Bild: Sat.1

Nach dem Skandal „Prominente unter Palmen“: Strafanzeigen gegen homophoben Prinzen

Der verbale Angriff von Prinz Anhalt kann strafrechtliche Konsequenzen haben. Sat.1 prüft auch, ob die verbleibenden Folgen von „Promis unter Palmen“  vollständig veröffentlicht werden sollen.  Die Hamburger Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob sie den homosexuellen Hasser Prinz Marcus von Anhalt untersuchen soll. Laut „Bild“, einem 51-jährigen Marketingexperten aus Halstenbek, reichte Schleswig-Holstein…

Bild: Youtube / Hertha BSC Berlin

Nach homophoben Äußerungen: Hertha BSC schmeißt Torwarttrainer Zsolt Petry raus

Nur 24 Stunden nachdem Zsolt Petrys homophobe Aussagen bekannt wurden, zieht Hertha BSC die Reißleine. Der Bundesliga-Verein Hertha BSC hat Torhüter-Trainer Zsolt Petry entlassen, der unmittelbar nach homophoben und einwanderungsfeindlichen Äußerungen wirksam wird. Wie der Club bekannt gab, entschied sich das Management von Hertha, nachdem Petrys der regierungsnahen ungarischen Tageszeitung…

Nach queerfeindlichem Angriff auf Influencer: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Jugendliche müssen sich nach dem Angriff auf den Influencer „KweenDrama“ wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten. Vier Monate nach einem gemeinsamen Angriff auf einen damals zwanzigjährigen in der Frankfurter Innenstadt, beschuldigte die Staatsanwaltschaft zwei Jugendliche und einen jungen Mann. Ermittler werfen den 16-, 17- und 18-Jährigen gefährliche Verletzung vor, teilte…

Homophober Vorfall bei KFC: Mitarbeiter entlassen

Die KFC-Fast-Food-Kette macht deutlich, dass sie homophobes Verhalten nicht duldet. Der Mitarbeiter beleidige ein schwules Paar mit homophoben Sprüchen. Laut dem Sender ABC WICS wollten Joshua Garner und Lee Walls die Bestellung am 24. Februar in einem KFC-Geschäft in der US-Stadt Springfield abholen. Er sprach mit einem Angestellten und bat…

NRW-Innenministerium veröffentlich Sonderbericht: Polizei-Chatgruppen waren sexistisch sowie homophob

Das Innenministerium in Düsseldorf hat Auszüge aus einem internen Sonderbericht über kontroverse Chat-Gruppen innerhalb der Polizei Mülheim an der Ruhr veröffentlicht. In einem 30-seitigen Bericht heißt es wörtlich: „Das Handeln der Treiber und Unterstützer ging deutlich über das Posten rechtsextremistischer, fremdenfeindlicher, rassistischer und antisemitischer Inhalte hinaus.“ Es geht um „Rassismus,…